So bekämpfen Sie unerwünschte Hungerattacken

Sie müssen ständig an Ihre nächste Mahlzeit denken? Das kann verschiedene Gründe haben. Wir erklären Ihnen, woher Hungerattacken kommen und was Sie dagegen tun können...

Ob auf dem Weg zur Arbeit, während eines Meetings oder einfach zwischendurch – Hungerattacken treten meistens in den unpassendsten Momenten auf. Die meisten kennen das Gefühl, zwischendurch Lust auf eine Kleinigkeit zu essen zu haben. Oft fühlt man sich tatsächlich hungrig, obwohl man bereits zu Mittag oder zu Abend gegessen hat. Aber was kann man gegen das Verlangen, ständig zu essen, tun?

Befolgen Sie unsere Tipps und plötzliche Hungerattacken gehören der Vergangenheit an...

Trinken Sie genug
Viele Menschen verwechseln Durst mit Hunger. Es wird empfohlen, im Durchschnitt zwei Liter Wasser pro Tag zu trinken. Wenn man nicht genug Flüssigkeit im Körper hat, kann es passieren, dass man sich hungrig fühlt, obwohl man eigentlich Durst hat. Um das zu verhindern und den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen, tragen Sie immer eine Flasche Wasser mit sich. Trinken Sie beim nächsten Anflug von Hunger erstmal ein Glas Wasser - möglicherweise ist das Problem damit schon gelöst.

Verzichten Sie nicht aufs Frühstück
Das richtige Frühstück am Morgen versorgt Sie mit Energie und hält bis zum Mittagessen Ihren Appetit in Schach. Wer das Frühstück ausfallen lässt, setzt seinen Körper in einen Zustand des Hungerns. Dazu gehören Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Magenknurren. Ob eine Schale Müsli, oder ein frisches Omelette – Frühstück wirkt vormittäglichen Hungerattacken entgegen.

Essen Sie ausreichend Proteine
Protein hemmt den Appetit. Ausreichend Protein zu sich zu nehmen ist daher ein super Geheimtipp, um Hungerattacken zwischen den Mahlzeiten entgegenzuwirken. Aber nicht nur das – Protein liefert Energie und fördert die Fettverbrennung um 32 %. Versuchen Sie, alle vier Stunden 50 Gramm Protein zu sich zu nehmen, zum Beispiel in Form von Meeresfrüchte oder Bohnen. Das hemmt Ihren Appetit und Ihre Lust auf Zucker und andere ungesunde Snacks.

Halten Sie sich von Zucker fern
Wer bei Hunger zu zuckerhaltigen Snacks greift, löst das Problem nicht – ganz im Gegenteil: Zucker bringt die Kommunikation zwischen Gehirn und Magen durcheinander. Das bedeutet, dass Ihr Gehirn nicht richtig informiert wird, wenn Sie gesättigt sind. Nehmen Sie Zucker daher nur als Teil einer ausgeglichenen Mahlzeit zu sich, anstatt alleine. Das hält Ihren Hunger in Schach.

Nehmen Sie mehr Ballaststoffe zu sich
Nahrungsmittel, die viele Ballaststoffe enthalten, werden vom Körper langsamer verdaut als andere Nahrungsmittelgruppen und halten daher länger satt. Aber wo stecken viele Ballaststoffe drin? Rohkost und Gemüse sind reich an Ballaststoffen, vor allem Äpfel, Möhren und Spinat. Auch rote Kidney Bohnen, Kürbis und Chia Samen enthalten große Mengen der gesunden und stoffwechselfördernden Ballaststoffe.

Lassen Sie sich Zeit!
Studien zufolge dauert es circa 20 Minuten, bis Nahrung den Magen erreicht und sich ein Sättigungsgefühl einstellt. Studien zeigen allerdings auch, dass die meisten Menschen sich nur fünf Minuten Zeit zum Essen nehmen. Kein Wunder also, dass sie sich nach einer kompletten Mahlzeit noch hungrig fühlen. Legen Sie während des Essens zwischendurch die Gabel ab. So gewöhnen Sie sich daran, langsamer und bewusster zu essen und fühlen sich gesättigt, wenn der Teller leer ist.

Category Tags