Die goldenen Regeln beim Lauftraining

Sind Sie Anfänger, fortgeschritten oder schon bereit für den Marathon? Mit unseren Tipps und Regeln läuft es sich besser!

Egal, ob Sie ein erfahrener Läufer oder ein blutiger Anfänger sind – wir haben die passenden Tipps und Tricks für Ihr Lauftraining zusammengestellt.

Für blutige Anfänger

Sind Sie gerade frisch eingestiegen und fangen ganz von vorne mit dem Lauftraining an? Dann passen Sie auf, dass Sie sich von der rasanten Welt des Laufens nicht überwältigen lassen! Folgen Sie einfach diesen Tipps:

  1. Niemals mit vollem Magen laufen! Die goldene Regel: Nach dem Essen zwei Stunden warten – dann können Sie ohne Probleme Ihr Training beginnen.
  2. Setzen Sie sich ein Ziel, das Ihnen hilft dranzubleiben! Wie wäre es mit einer Distanz von 5 Kilometern? Ob sie diese durchlaufen ohne stehen zu bleiben oder sich ein Zeitlimit von 50 Minuten setzen, ist dabei egal– passen Sie Ihr Ziel an Ihre körperlichen Fähigkeiten an.
  3. Ein anständiges Paar Laufschuhe ist eine gute Investition! Obwohl die Herstellungskosten geeigneter Laufschuhe eventuell etwas höher ausfallen könnten, ist die Anschaffung dieser von extremer Wichtigkeit, da sie unsere Füße schützen und uns das Laufen erleichtern.
  4. Lernen Sie zu atmen: Versuchen Sie, Ihre Atmung zu verlangsamen, diese gleichmäßig zu halten und sich dabei zu entspannen. Sie werden merken, dass dadurch das Laufen angenehmer wird.
  5. Konzentrieren Sie sich auf die Distanz und nicht auf die Zeit: Legen Sie den Fokus nicht auf Ihr Tempo- verlangsamen Sie dieses und seien Sie geduldig. Lassen Sie sich zuerst in einen Laufrhythmus fallen, bevor Sie mit der Zeit anfangen schneller zu werden und womöglich vor Ihrem ersten Marathon stehen.

Goldene Lauftraining Regeln Posting

Für Fortgeschrittene

Nachdem Sie nun eine Zeit lang schon dazu beigetragen haben, das Straßenpflaster zu zerstampfen, bekommen Sie hier neue Tipps und Ratschläge um Ihre Lauftechnik zu verbessern:

  1. Steigern Sie Ihre Laufleistung um mehr als 10% pro Woche: Schrittweise Veränderungen sind der Schlüssel. Wenn man ständig an seine körperlichen Grenzen geht, kann dies irgendwann zu ernstzunehmenden Verletzungen führen. Am besten ist es, langsam „einen Fuß vor den anderen zu setzen“.
  2. Nehmen Sie sich eine persönliche Bestleistung vor: Sie haben vielleicht die schwierige Aufgabe, Ihren Körper einer Laufroutine anzupassen, bewältigt- aber was nun? Setzen Sie sich ein persönliches Ziel- egal ob es sich um eine bestimmte Distanz, ein starkes Gefälle oder eine bestimmte Zeit handelt.
  3. Integrieren Sie „Squads“ in Ihr Lauftraining: Verbessern Sie Ihren Fortschritt durch Kniebeugen- diese Übung wirkt wahre Wunder. Führen Sie tiefe Kniebeugen aus (sollten jedoch angenehm sein) und versuchen Sie mit Ihrem Unterteil den Boden annähernd zu berühren. Bei täglicher Ausführung dieser Übung werden Ihre Gelenke gestärkt und die Balance verbessert sich.
  4. Holen Sie sich Ihren Schönheitsschlaf: Ein ausgeruhter Körper ist viel leistungsfähiger. Durch genügend Schlaf wird die Reduktion von Entzündungen begünstigt und der Körper ist imstande, schneller zu heilen.
  5. Intervalltraining für eine schnellere Performance: Wollen Sie Ihre Geschwindigkeit verbessern? Versuchen Sie es mit Intervalltraining innerhalb eines Lauftrainings: 20 Sekunden sprinten und im Anschluss 10 Sekunden ausruhen – diese Routine wiederholen Sie fünf Minuten lang.

Marathon-Läufer

Haben Sie sich für eines der härtesten Ausdauerrennen der Welt angemeldet? Herzliche Gratulation! Ein Marathon ist ein außergewöhnlicher Test für athletische Kraft und Fitness. Mit unseren Top-Tipps können Sie Ihren Fokus ohne Probleme auf die Ziellinie richten!

  1. Hören Sie auf Ihren Körper: Spüren Sie Ihre Muskeln oder haben Sie gar Schmerzen von Ihrem letzten Lauftraining? Nun ist es an der Zeit, dass sich der Körper erholt und ausruht. Vergönnen Sie ihm diese Pause, damit er heilen kann, bevor Sie den nächsten Lauf starten.
  2. Laufen Sie mit einem Kumpel: Es ist bemerkenswert, was gemeinsames Trainieren bewirken kann. Das Jammern über die letzten Kilometer gehört der Vergangenheit an- stattdessen genießen Sie die Zeit zu zweit und können vergnügt mit Ihrem Laufpartner plaudern, während Sie Ihre geplante Strecke mühelos meistern.
  3. Schützen Sie Ihre Füße: All diese gelaufenen Kilometer können Ihre Füße ganz schön beanspruchen, also gehen Sie sicher, dass diese geschützt sind- und zwar mit dicken und bequemen Socken. Dadurch lassen sich auch unwillkommene Blasen vermeiden.
  4. Peppen Sie Ihr Training auf: Streichen Sie einmal pro Woche Ihr Lauftraining und ersetzen dieses durch ein anderes Workout, wie z.B.: Pilates, Schwimmen oder Krafttraining. Dadurch wird sich Ihre allgemeine Fitness verbessern und Ihre Gelenke bekommen etwas Ruhe.
  5. Essen Sie sich fit: Versorgen Sie sich mit der richtigen Nahrung, um dem Körper die zusätzlichen Kilometer zu erleichtern. Ihr Ernährungsplan sollte eine gute Balance an Proteinen und Kohlenhydraten beinhalten. Dieser könnte beispielsweise so aussehen: Müsli zum Frühstück, Hähnchen-Brokkoli-Pasta zu Mittag und ein Lamm-Buchweizennudeln- Eintopf zum Abendessen. Und das Wichtigste überhaupt: Viel Trinken!
Category Tags